krabben

krabben

Das sollten Sie über Krabben wissen

Hoch im deutschen Norden kennt man sie einfach als Krabben, anderswo heißen sie auch Granat, Porre, Krevetten oder Knat. Zoologisch korrekt heißen sie aber Sandgarnelen, was uns verrät, dass die kleinen Krabben zur großen Garnelen-Familie gehören.

Gehandelt werden die kleinen Leckerbissen meistens als Nordseekrabben, womit auch gleich gesagt wäre, wo Krabbenfischer ihren Fang machen – nämlich an den deutschen, dänischen und niederländischen Küsten. Weil sie so winzig sind, verderben Krabben schnell. Deshalb kocht man sie grundsätzlich gleich nach dem Fang mit Netzen direkt auf dem Krabbenkutter in Meerwasser und macht sie so besser haltbar.

Herkunft

Krabben beziehungsweise Sandgarnelen leben ausschließlich in der Nordsee.

Saison

Krabben bekommt man jederzeit.

Geschmack

Von allen Garnelenarten schmecken Krabben am feinsten und gleichzeitig deutlich nach Meer.