körniger frischkäse

körniger frischkäse

Hüttenkäse…

  • …macht Fitness-Fans froh: Sein niedriger Kaloriengehalt ist nicht der einzige Grund, warum körniger Frischkäse bei Sportlern und Fitness-Fans besonders oft auf den Tisch kommt. Dazu kommt ein hoher Eiweißanteil, denn körniger Frischkäse eignet sich perfekt zum Muskelaufbau.
  • …tut den Nerven gut: Körniger Frischkäse enthält relativ viel Magnesium. Zusammen mit dem hohen Eiweißgehalt macht ihn das zu einem Favoriten bei Stress, weil der Mineralstoff Nerven und Gehirn stärkt.
  • …ist ein Schlankmacher: Es ist kein Zufall, wenn körniger Frischkäse regelmäßig auf Diät-Plänen steht. Er gehört zu den magersten Käsearten, die es gibt, schmeckt dabei aber trotzdem etwas sahnig und gibt dank seiner Konsistenz den Zähnen buchstäblich was zum Beißen.
  • …ist leicht verdaulich: Dank seiner kurzkettigen Fettsäuren bekommt körniger Frischkäse grundsätzlich auch Menschen mit sensiblem Magen gut.
  • …stärkt weiche Knochen: Mit 100 mg Kalzium plus 170 mg Phosphor in 100 g spielt körniger Frischkäse zwar keine Hauptrolle unter den besten Lieferanten für die beiden Mineralstoffe. Trotzdem trägt er zur Festigung von Knochen und Zähnen bei und hilft, der gefürchteten Osteoporose (Knochenschwund) vorzubeugen.
  • …enthält Laktose: Wer auf Milchzucker mit Unverträglichkeit reagiert, sollte bedenken, dass Körniger Frischkäse aus herkömmlicher Herstellung im Durchschnitt ca. 3,3 g Laktose pro 100 g enthält! Allerdings bekommt man ihn inzwischen auch laktosefrei.
  • …sollte pur sein: Mit Kräutern oder mit Früchten schmeckt körniger Frischkäse als schlanker Snack klasse, aber besser ist, man verfeinert und würzt ihn selbst. Speziell bei süß zubereitetem körnigen Frischkäse aus der Kühltruhe kommt sonst leicht zu viel Zucker auf den Tisch.

Das sollten Sie über Hüttenkäse wissen

Hüttenkäse liegt mittlerweile bei zahlreichen gesundheitsbewussten Menschen schwer im Trend. Grade Fitness-Fans lieben ihn dank seiner Vielseitigkeit und guten Nährstoffzusammensetzung. Anders als Gouda und Co. ist er nämlich besonders fettarm. In seiner heutigen Form stellten ihn erstmals die Engländer her. Da er oftmals auf kleinen Landgütern produziert wurde, nannte man ihn „Cottage Cheese“.