grüner spargel

grüner spargel

Grüner Spargel…

  • …entwässert auf sanfte Art: Mit seinem hohen Gehalt an Kalium sowie an Asparaginsäure bringt Spargel den Flüssigkeitshaushalt im Körper ins Gleichgewicht und regt die Nierentätigkeit an. Das sorgt dafür, dass überschüssiges Wasser ausgeschieden wird.
  • …wirkt anregend: In Spargel steckt eine dicke Portion Zink, das den Körper strafft und nicht nur den Geist anregt – auch die Lust auf Liebe steigt nach einem Spargelessen bei vielen Menschen.
  • …ist der perfekte Schlankmacher: Eine große Portion Spargel (500 Gramm) enthält ganze 85 Kilokalorien und 0,5 Gramm Fett. Viel kalorienärmer kann man sich kaum sattessen.
  • …enthält viel Folsäure: Mit einer 500-Gramm-Portion Spargel kann man ungefähr die Hälfte des Tagesbedarfs an Folsäure decken. Dieses Vitamin aus der B­-Gruppe fördert die Zellerneuerung und die Blutbildung. Es ist speziell für Schwangere besonders wichtig, weil es Missbildung beim Ungeborenen verhindern kann.
  • …reinigt das Blut: Dass Spargel bei Frühjahrskuren eine große Rolle spielt, hat einen guten Grund: Das Gemüse regt den gesamten Stoffwechsel an und hilft dem Körper dabei, Giftstoffe auszuschwemmen.
  • …ist bunt besonders gut: Grüner Spargel gilt zu Recht als noch gesünder, denn im Gegensatz zu weißem Spargel enthält er Vitamin A, das für gesunde Haut und gutes Sehen eine wichtige Rolle spielt. Der seltene violette Spargel seinerseits bietet reichlich Anthocyane – natürliche Farbstoffe, die eine zeltschützende Wirkung haben.

Das sollten Sie über grünen Spargel wissen

Nichts gegen den klassischen weißen Spargel, den hierzulande ohnehin noch immer die meisten bevorzugen. Keine Frage, seine vornehme Blässe und sein feiner Geschmack haben ihren Reiz. Doch selbst deutsche Spargelbauer denken mittlerweile um und ernten auch grünen Spargel. Wieder, müsste man sagen – denn grüner Spargel ist hierzulande eigentlich alles andere als ein Newcomer.

Auch deutscher Spargel war Jahrhunderte lang grün – erst ab Ende des 19. Jahrhunderts kam die neue Mode auf, ihn ganz in weiß zu züchten, indem man die Stangen bis zur Ernte strikt von jeder Sonnenbestrahlung fernhielt. Grüner Spargel hingegen darf und soll Sonne tanken, am besten sogar so viel wie möglich. Denn das ergibt nicht nur die appetitliche und charakteristische Farbe, sondern vor allem auch den typischen Geschmack, der besonders gut zur mediterranen Küche passt.

Bei grünem Spargel kommen übrigens Frühlingsgefühle auf, denn die Stängel sollen die Durchblutung des Unterleibs anregen und sich positiv auf die Libido auswirken.

Herkunft

Grüner Spargel kommt hauptsächlich aus den Mittelmeerländern (Frankreich, Spanien, Italien) zu uns.

Saison

Da grüner Spargel in vielen Ländern weltweit angebaut wird, bekommt man ihn mittlerweile fast das ganze Jahr über. Die eigentliche Saison beginnt aber etwas früher als beim weißen Spargel im April und endet im Juli.

Geschmack

Grüner Spargel schmeckt aromatischer und „gemüsiger“ als weißer Spargel.