erdnuss

erdnuss

Erdnüsse…

  • stärken Nerven und Gehirn: Der hohe Gehalt an Magnesium (163 Milligramm) macht Erdnüsse zum perfekten Snack bei geistigen Anstrengungen wie zum Beispiel einer Prüfung. Außerdem profitieren die Nerven und die Muskeln speziell davon.
  • …sind Protein-Wunder: Mit knapp 30 Prozent Eiweiß laufen Erdnüsse sogar den proteinreichsten Nüssen und Samen den Rang ab. Liegt aber einfach daran, dass sie botanisch gar keine Nüsse sind, sondern zu den Hülsenfrüchten gehören!
  • …pushen den Stoffwechsel: Wer dem Körper helfen will, Kohlenhydrate und Fettsäuren optimal auf- und abzubauen, der knabbert am besten Erdnüsse: 100 Gramm enthalten den ganzen Tagesbedarf (rund 15 Milligramm) an Niacin, das solche Stoffwechsel-Jobs erledigt!
  • …beugen Erkrankungen vor: Ob Herzinfarkt, Diabetes oder Schlaganfall: Erdnüsse können offenbar davor schützen und das Risiko deutlich senken. Das ergaben mehrere Studien unabhängig voneinander. Dabei genügen schon kleine Mengen – bereits mit 15 Gramm Erdnüssen täglich steigen die Chancen, gesund alt zu werden.
  • …sorgen für feste Knochen: Erdnüsse enthalten im Vergleich zu „echten“ Nüssen relativ wenig Calcium (40 Milligramm pro 100 Gramm), dafür aber mit 340 Milligramm eine üppige Portion Phosphor. Beide Mineralstoffe zusammen sind der ideale Mix für starke Knochen und gesunde Zähne; Phosphor unterstützt außerdem den Körper beim Aufbau der Zellen.
  • …liefern gute Fette: Es ist kein Geheimnis: Erdnüsse enthalten viel Fett und entsprechend auch reichlich Kalorien. Gesund sind Erdnüsse aber dennoch, denn dieses Fett besteht aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die vor allem dem Herzen und den Blutgefäßen Gutes tun.
  • …schützen die Körperzellen: Schon 50 Gramm Erdnüsse decken mit gut 5 Milligramm Vitamin E den durchschnittlichen Tagesbedarf zu einem Drittel. Das sorgt für einen optimalen Zellschutz gegen schädliche freie Radikale und außerdem für schöne Haut und gesundes Haar.
  • …verträgt nicht jeder: Auf Erdnüsse reagieren besonders viele Menschen allergisch. Wichtig: In leichten Fällen plagen nach dem Essen nur Beschwerden wie Juckreiz, Kribbeln in Hals oder Nase, tränende Augen. In schweren Fällen können die Symptome allerdings von Atemnot bis hin zum lebensbedrohlichen Schock reichen – dann sofort den Notarzt rufen!

Das sollten Sie über Erdnüsse wissen

Wer Erdnüsse nicht nur geröstet, sondern auch roh aus der Schale kennt, hat sich vielleicht über deren Geschmack schon mal gewundert: Erinnert der nicht irgendwie an den von Bohnen? Ganz genau, und das ist keineswegs Zufall, denn botanisch zählen Erdnüsse ihrem Namen zum Trotz nicht zur Familie der Nüsse, sondern zu den Hülsenfrüchten.

Ältere Bezeichnungen wie zum Beispiel „Erdbohne“ weisen deutlicher darauf hin als der Name „Erdnuss“. Da man Erdnüsse aber als einzige Hülsenfrüchte auch roh und ungegart knabbern kann, hat sich der streng genommen etwas irreführende Name letzten Endes durchgesetzt. 

Aber ganz egal, wie man sie nennt: Erdnüsse sind gerade wegen ihrer botanischen Zugehörigkeit für einen großen Teil der Weltbevölkerung als Nahrungsmittel von größter Bedeutung. Denn wie alle Hülsenfrüchte liefern sie Eiweiß, und davon sogar extrem viel. Dies plus der ebenfalls sehr hohe Fettgehalt macht Erdnüsse ausgesprochen nahrhaft.

Immerhin enthalten die Kerne etwa 40 bis 50 Prozent Fett. Das ist der Grund, warum ein erheblicher Teil der jährlichen weltweiten Ernte (etwa 47 Millionen Tonnen) in die Produkion von Erdnussöl wandert. Fast die Hälfte der Jahresproduktion wird in China und Indien geerntet, wo man aus Erdnüssen deutlich mehr Öl herstellt, als dass man sie isst. Das größte Anbaugebiet für Erdnüsse liegt nach diesen beiden Ländern in den USA, gefolgt von Nigeria und einigen anderen vorwiegend afrikanischen Ländern.

Herkunft

Die ursprüngliche Heimat der Erdnuss liegt in Südamerika; die älteste Wildform fanden Botaniker in Peru.

Saison

An sich gibt es Erdnüsse das ganze Jahr über zu kaufen. Als Hauptsaison für Erdnüsse in der Schale gelten aber der Spätherbst und Winter beziehungsweise auch und speziell die Vorweihnachtszeit.

Geschmack

Rohe, ungeröstete Erdnüsse schmecken angenehm mild und leicht nach Bohnen. Geröstete Erdnüsse haben einen charakteristischen und sehr intensiven Geschmack.